Frankreichaustausch

Schulleben :: Fahrten & Austausch

Frankreichaustausch der 10. Klassen mit dem Lycée Charles de Gaulle in Vannes geht in die zweite Runde

Im Schuljahr 2019/20 nehmen unsere Französischschülerinnen und -schüler am zweiten Frankreichaustausch mit unserer neuen Partnerschule teil, dem Lycée Charles de Gaulle in Vannes in der Bretagne (Homepage: www.lycee-charlesdegaulle-vannes.fr). Die Schule hat eine europäische Abteilung, in der verstärkt Deutsch unterrichtet wird, sowie eine musikalische Ausrichtung. Daher werden wir gemeinsam an einem musikalisch-künstlerischen Projekt arbeiten, in dem eine Zusammenarbeit in den Bereichen Orchester/Chor sowie szenisches Spiel erfolgen wird.

Mit dem Schüleraustausch möchte das Hebel-Gymnasium den Schüler/innen die Möglichkeit geben, eine reale Beziehung zum schulischen Leben vor Ort herzustellen und eine direkte Begegnung in Familien zu erleben. Die Jugendlichen sollen die Möglichkeit haben, persönliche Kontakte zu knüpfen und die im Unterricht gewonnenen Sprachkenntnisse zu vertiefen.

So können die Schüler/innen der Klassen 10 ihre im Laufe der drei Jahre Profilfach Französisch erworbenen Sprachkenntnisse in Alltagssituationen anwenden und dabei auch unsere "Nachbarn" besser kennen lernen. Die Unterbringung erfolgt in den Familien der französischen Teilnehmer/innen. So wird durch die Fahrt einerseits die Klassengemeinschaft gestärkt wird, andererseits kann jede/r einzelne Schüler/in für sich wichtige Erfahrungen sammeln. Wenn im Einzelfall die Chemie in einer Gastfamilie einmal gar nicht stimmen sollte, versuchen wir, den Gast nach Möglichkeit in einer anderen Familie unterzubringen.

Damit bietet der Austausch eine so schnell nicht wiederkehrende Möglichkeit, den französischen Schulalltag und das französische Schulsystem kennen zu lernen bzw. Einblick zu nehmen in das französische Familienleben.

Im Gegenzug werden uns die französischen Gäste für 10 Tage vor Weihnachten besuchen. Der ebenfalls 10-tägige Gegenaustausch in Vannes findet unmittelbar vor den Pfingstferien statt. Alle Kosten für die französischen Schüler/innen in Deutschland werden von deutscher Seite, alle Kosten für die deutschen Schüler/innen in Frankreich von französischer Seite getragen. Im Wesentlichen entstehen also Unkosten für die Busfahrten bei An- und Abreise sowie bei Ausflügen vor Ort. Eventuelle finanzielle Engpässe in einer Familie können von der Schule aufgefangen werden.

Wir sind überzeugt, dass ein Schüleraustausch andere Qualitäten und Zielsetzungen hat als ein Ferienaufenthalt oder eine touristische Städtereise. Unser Ziel ist es, die Jugendlichen mit Gleichaltrigen in Kontakt zu bringen, bei dem sie ihre eigene biografische und soziale Situation zu der ihrer jeweiligen Partner in Beziehung setzen, und dies in der eigenen und in der Fremdsprache zum Ausdruck bringen. Diesem Zweck dienen die gemeinsame Projektarbeit, aber auch die Exkursionen. Sich einzuüben in die Rolle des Gastgebers und Gastes bei möglicherweise verschiedenem sozialem Hintergrund ist ein weiteres wichtiges Erziehungsziel in einer kleiner werdenden Welt. Der flüssige Erwerb der Alltagssprache als Anliegen des modernen Fremdsprachenunterrichts versteht sich von selbst.

Die Erfahrungen während der früheren Austäusche waren für die teilnehmenden Schüler und uns Lehrer sehr ermutigend und wir gehen davon aus, dass sich der Aufwand für alle Beteiligten auch in Zukunft lohnen wird.